g-hautLiegt es wirklich nur an den Casting-Shows, an mangelndem Wortschatz oder am kalten Kapitalismus? Everybody und sein Onkel erzählen überall nur noch was von „Gänsehaut pur“ wenn sie ihrer emotionalen Begeisterung Ausdruck verleihen müssen. Nun, hoffen wir, dass das beim zweiten Wort um ein Adjektiv und nicht um die Begeisterung für eine Schmock-Pop-Band aus  Bietigheim-Bissingen geht. Obwohl… aber da kommen wir später noch einmal zu…

Nun kennt wahrscheinlich jeder das kribbelnde Gefühl des Schauers über den Rücken, wenn etwas besonders Aufregendes passiert. Doch so häufig, wie der  Vergleich auf und vor den Bildschirmen verbal bemüht wird, gibt es das in „Real Time“ nicht. Und so wird aus einem seltenen, besonderen Moment schnell ein „interessant“. Vor allem, wenn eine weitere Kandidatin, ein weiterer Kandidat eine weitere vorhersehbare Coverversion aus einem vorhersehbaren Fundus von soon-to-be-Evergreens herausseufzt oder -bellt. „It’s awesome“ – really?

Fontana / Universal RecordsVielleicht ist diese Sehnsucht nach Wärme nur ein Ersatz fürs Schafsfell vorm Kamin, den wir Bürgerlichen wohl niemals unser eigen nennen werden können. Aber rechtfertigt das alles? Wir alle werden zu emotionalen Kleinkindern und wünschen uns zurück ins Taka-Tuka-Land? (oder eben Bullerbü?)

Gegenentwurf: „Emotional Literacy fosters emotional health by teaching us „to put our heads back in our hearts, where they have always belonged.“

Ich weiß noch nicht, ob das Konzept der „Emotional Literacy“ wirklich stimmig ist. Die Definition klingt zumindest vielversprechend: „Emotional gebildet zu sein bedeutet nicht nur, das gesamte Spektrum von Emotionen fühlen und verstehen zu können, sondern auch die passenden Gefühle für tatsächlige Situationen. Wut, Furcht, Vergeben und Liebe – diese Dinge bekommen eine neue Bedeutung, wenn wir emotional gebildet sind. Wenn wir ein „belesenes Herz“ kultivieren, dann erfahren wir Heilung und entdecken, was im Herzen aller Emotion liegt – und das ist Freude.“

Also: raus aus Eurem Hühnchenkostüm und wieder mitten rein ins Vergnügen.

„Educate your emotions – throw away your smartphones*“
„Stranger in your Voice“ by The Associates.

Apropos Gänsehaut

* Nein, richtig heißt es: „Educate your emotions, Throw away your books“